02 Oct

Rochade schach

rochade schach

Die Rochade [rɔˈxɑːdə, auch rɔˈʃɑːdə] ist der Spielzug im Schach, bei dem König und Turm einer Farbe bewegt werden. Es handelt sich um den  ‎ Begriff · ‎ Definition, Notation und · ‎ Verlust des Rochaderechts. Die Rochade ist ein Doppelzug mit König und Turm, den jeder Spieler einmal pro Partie ausführen darf, um den König in eine sichere. Die Rochade ist ein Spezialzug des Königs. Hierbei ist es ihm ausnahmesweise gestattet in einem Zug zwei Felder weit zu ziehen. Weiterhin ist es der einzige.

Video

megaPERLs Schach - Rochade rochade schach Der König und der Turm dürfen bisher noch nicht auf ein anderes Feld bewegt worden sein. Ziel eines jeden Spieles ist es, den gegnerischen König so anzugreifen, dass er nicht mehr verteidigt werden kann und somit im nächsten Zug geschlagen werden könnte. Man erkennt, das die Umwandlung in den Turm ein Patt ergibt, nimmt den nie losgelassenen Turm wieder vom Brett, ergreift einen Läufer und setzt diesen nun ein. Zusammenfassung zur Möglichkeit der Rochade: Schachwissen Lexikon Regeln Eröffnungen Endspiele Zitate und Videos. Die Rochade wird meistens in casino de online Eröffnung gespielt und bietet wichtige strategische Vorteile.

Rochade schach - dem

Die Rochade mit dem Turm auf e8 hat was. Im Gegensatz zu allen anderen Figuren kann er andere Steine überspringen. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Also deshalb keine Super-Rochade. Du solltest so bald wie möglich die Rochade anstreben!

Grozuru sagt:

The interesting moment